Projektidee „Museums Homepage“                                                                                                               

 

Die Idee dieser Homepage entstand durch einen Besuch unseres Ausbildungsjahres der Fachinformatiker mit unserem Ausbilder in dem besagten Museum. Im Dezember 2005 besuchten wir dieses zu Ausbildungszwecken und bekamen eine historische Einweisung in die vermittlungstechnische Geschichte. Wir waren alle begeistert und vernahmen ziemlich enttäuscht, dass der Raum für dieses Museum Sparmaßnahmen zum Opfer fallen und daher geschlossen werden sollte. Das ganze Material, was einige Mitarbeiter in mühevoller Kleinarbeit zusammengestellt und gepflegt haben, sollte verschenkt und entsorgt werden. Auch der Mitverantwortliche - York Lohwasser – war betrübt über diese Tatsache. Nach ein wenig Überlegung kam uns die Idee, Geld zu sammeln, um diese wertvolle und hochinteressante Sammlung bewahren zu können. Ideen, andere Räume zu mieten oder anderweitig das Material zu sichern, waren mangels geldlicher und terminlicher Aspekte ziemlich schnell ausgeschieden. Als wir nun Ende Januar das Projekt geplant hatten und mit unserer Idee zu Herrn Lohwasser gingen, wurde uns mitgeteilt, dass das Museum nun für zwei weitere Jahre durch interne Spenden innerhalb des Konzerns gerettet worden ist. Leider gibt es im Unternehmen auch Bestimmungen, die nur zwei Museen bundesweit unterstützen und dazu gehörte diese private Sammlung leider nicht.

Zu unserem Konzept gehörte allerdings auch die Errichtung einer Homepage zu diesem Thema auf der wir das Museum vorstellen und die theoretischen Hintergründe erklären wollten. Da das eigentliche Projekt nun aber hinfällig war, erweiterten wir das Projekt der Homepage um einen großen Teil. Wir begannen uns intensiv mit der Vermittlungstechnik zu beschäftigen und planten eine sinnvolle und eindrucksvolle Präsens der Telekom-Ausbildungssparte Bremens und des Museums im Internet. Unsere Idee war es, möglichst umfangreich über die vorhandene Technik zu informieren, sowie historisch korrekte Berichte zu liefern. Außerdem wollten wir die dazugehörige Theorie bis ins Detail erläutern, so dass man bei Fragen nur auf das dazugehörige Wort klicken muss und seine Fragen sofort auf unserer Seite klären kann. Bis diese Vollständigkeit erreicht ist, wird es allerdings noch einige Zeit dauern, da wir dieses Projekt nun weitgehend außerhalb der Ausbildungszeit durchführen müssen – sprich in unserer Freizeit – wodurch sich die Bearbeitung manchmal doch leider ein wenig in die Länge zieht. Trotzdem macht uns die Arbeit Spaß und wir bekommen immer wieder neue Anregungen und versuchen diese möglichst zeitnah auch zu verwirklichen. Des Weiteren sollte auf der Seite viel Fotomaterial zur Verfügung gestellt werden, welches wir in Eigenarbeit regelmäßig ergänzen, um die Geräte und Materialien zu dokumentieren, falls diese doch irgendwann den Sparmaßnahmen gänzlich zum Opfer fielen. Auch Geräusche und Filmmaterial soll noch aufgenommen und bereitgestellt werden, denn Kollegen älterer Semester berichten immer wieder von diesen einmaligen Geräuschen der Wähler und man hat heutzutage nur selten die Gelegenheit, dies zu erleben. Zu dieser Sammlung an Foto- und Infomaterial wollten wir ebenfalls ein Portal für Interessierte und Gleichgesinnte schaffen, die sich in unserem Forum aktiv austauschen können. Dort können natürlich auch ausbildungsrelevante Fragen geklärt werden. Zudem wollen wir auch anregen, sich bei uns zu melden und das Museum selbst einmal zu besuchen.

Wir freuen uns über Anregungen und Resonanz jeglicher Art und wünschen euch viel Spaß mit unserer Seite!

 

Das Museums-Homepage-Team